打开主菜单
Mittellandkanal verlauf.png

中德运河(德語:Mittellandkanal,MLK)是德国中部的一条运河,也是德国最长的人工水道,长达325,3千米。[1]。算上其支渠和连接渠共长392 km。它联通了多特蒙德-埃姆运河威悉河易北河易北-哈弗尔运河。从更广泛的意义上来说,中德运河是莱茵河奥德河连接枢纽的一部分。在西段,它通过多特蒙德-埃姆运河与莱茵-赫纳运河连接莱茵河;在东段,它通过易北-哈弗尔运河与下哈弗尔水道及哈弗尔-奥德水道联通奥德河。从欧洲的维度来看,它是荷兰、比利时、卢森堡、法国和瑞士连接波兰、捷克的通道。

该运河也被人称作埃姆-威悉运河威悉-埃姆运河威悉-易北运河莱茵-易北运河埃姆-威悉-易北运河。 但这都是些古老的或者区域性的名称,已经很少使用。中文称作「中德运河」或「中部运河」,或者音译为「米特尔兰运河」,另有教科書稱之為「德國中央大運河」。

目录

流向编辑

 
中德运河与威悉河交汇处

中德运河东起赫尔斯特尔多特蒙德-埃姆斯运河[2]交汇处(52°16′37″N 7°36′18″E / 52.27694°N 7.60500°E / 52.27694; 7.60500),然后朝北流过条顿堡森林,经过汉诺威,在马格德堡附近与易北河交汇(52°14′46″N 11°44′49″E / 52.24611°N 11.74694°E / 52.24611; 11.74694)。在距马格德堡不远处它还连接了易北-哈弗尔运河[2],使得通往柏林波兰的连续通航成为可能。[3]

运河在明登通过两个高架渠越过威悉河(第二条在1998年完成)在马格德堡附近也通过一个高架渠穿过易北河。此外,还在伊森比特尔奥斯纳布里克汉诺威-林登、汉诺威-米斯堡、希尔德斯海姆萨尔茨吉特有侧运河。[2]中德运河还在沃尔夫斯堡西部通过易北旁侧运河连接到汉堡和(通过易北-吕贝克运河波罗的海

建造和历史编辑

 
Anderten船闸落成庆典(1928年)
 
Bau bei Hannover (1929)

最初在1856年就有在北德平原建设一条从莱茵河到易北河的航行运河的计划。但是这个工程遇到了激烈的争论,因为东易北河的地主们担心廉价商品通过运河从西部渗透过来。作为一种妥协,到汉诺威区段的运河随着1905年4月1日普鲁士水法的生效而确定下来。次年,运河从Bergeshövede到汉诺威的第一段开始修建。这段运河的西段连接了多特蒙德-埃姆斯运河。接下来的第一次世界大战严重的影响了运河的建造进度,但是到1915年直到明登的这段运河(那时还名为埃姆斯-威悉运河)已经建成并投入运作。

标准截面编辑

  • 梯形断面(斜坡):宽55米,深4米,通行高度5.25米
  • 矩形断面(护土墙):宽42米

上述的断面在很多位置都是互相混合的: 例如一侧是梯形断面,而另一侧则是矩形断面;或者护土墙在水面以下结束,而水面上则是斜坡。因此水面的宽度也是不尽相同的。

标准船舶编辑

  • Großmotorgüterschiff, auch Großmotorschiff (GMS): Länge 110 m, Tiefgang 2,80 m, Breite 11,45 m, Tragfähigkeit 2300 t
  • Übergroßes Motorschiff (üGMS): Länge 135 m
  • Schubverband: Länge 185 m, Breite 11,40 m, Tiefgang 2,80 m, Tragfähigkeit 4500 t

Die genannten Angaben sind die maximalen Abmessungen der jeweiligen Schiffsklasse. Alle Angaben beziehen sich auf die ausgebaute Kanalstrecke.

支渠编辑

[[Datei:Hannover linden stichkanal 01.jpg|mini|Blick vom Stichkanal Hannover-Linden in den Verbindungskanal zur Leine, im Hintergrund das Ihmezentrum]] [[Datei:PC030070.JPG|mini|Stichkanal Salzgitter]]

Der Mittellandkanal verfügt über ein günstiges Längsprofil mit nur drei Kanalstufen auf ganzer Länge. Dies wäre nicht möglich gewesen, hätte man den Kanal direkt durch Osnabrück, Hildesheim und Salzgitter geführt. Stattdessen wurden diese Städte über Stichkanäle an den Hauptkanal angeschlossen. Eine Ausnahme ist der Stichkanal Ibbenbüren, der im Zuge des Ausbaus des Hauptkanals entstand. Dabei erhielt der ausgebaute MLK auf vier Kilometern Länge eine neue Trasse. Die alte Trasse wurde aus Richtung Osten aufgelassen, um die Verladestelle Ibbenbüren anzuschließen. Die Stichkanäle gehören als Bundeswasserstraßen[1] rechtlich zum Mittellandkanal.

Bezeichnung Abkürzung Abzweig bei MLK-km[4] Abzweig Ort Länge km[4]

(Gesamtlänge)

Kanalstufen
Stichkanal Ibbenbüren SKI 3,94 {{{2}}} Ibbenbüren 1,1 -
Stichkanal Osnabrück SKO 30,39 {{{2}}} Bramsche 13,0

(14,5)

2
Stichkanal Hannover-Linden SKL 149,59 {{{2}}} Seelze 10,5

(11,2)

1
Stichkanal Misburg SKM 171,14 {{{2}}} Hannover 0,6

(3,4)

-
Stichkanal Hildesheim SKH 183,25 {{{2}}} Sehnde 14,4

(15,1)

1
Stichkanal Salzgitter SKS 213,50 {{{2}}} Wendeburg 17,9 2

Wasserstraßenkreuze und Verbindungskanäle编辑

Der Mittellandkanal kreuzt in seinem Verlauf neben einigen Kleinflüssen die Weser, die Leine und die Elbe. Der Kanal wird in Trogbrücken über diese Bundeswasserstraßen geführt und durch Verbindungskanäle, ebenfalls Bundeswasserstraßen[1], mit dem kreuzenden Fluss verbunden. In Minden und Magdeburg spricht man dabei von Wasserstraßenkreuzen. Die Verbindungskanäle zweigen direkt vom Hauptkanal ab. Eine Ausnahme ist der Verbindungskanal zur Leine, er zweigt vom Stichkanal Hannover-Linden ab. Der Verbindungskanal Süd zur Weser und der Rothenseer Verbindungskanal stellen auch die Verbindung zu den örtlichen Häfen her.

Bezeichnung Abkürzung Abzweig bei MLK-km[4] Abzweig Ort Länge km[4] Kanalstufen
Verbindungskanal Nord zur Weser VKN 101,60 Minden 1,2 1
Verbindungskanal Süd zur Weser VKS 102,93 Minden 1,3 2
Verbindungskanal zur Leine VKL 8,46

(SKL-km)

Hannover 1,6 1
Rothenseer Verbindungskanal RVK 319,59 Wolmirstedt 5,3 1

Schleusen und Schiffshebewerke编辑

Der Mittellandkanal wurde ursprünglich für die Schleppschifffahrt konzipiert. Deshalb sind die Schleusen im Hauptkanal und im Stichkanal nach Salzgitter so groß gebaut worden, dass sie einen ganzen Schleppverband aufnehmen konnten. Aus diesem Grund entsprechen diese alten Schleusenbauwerke in Länge und Breite den heutigen Anforderungen. Lediglich die Durchfahrtshöhe musste den aktuellen Gegebenheiten angepasst werden, so beispielsweise in Anderten sowie im Stichkanal Salzgitter in Wedtlenstedt und Üfingen. In Sülfeld wurde die Südschleuse durch eine Schleuse mit größerer Durchfahrtshöhe und Drempeltiefe ersetzt. Die kleineren Schleusen in den Stich- und Verbindungskanälen werden in den nächsten Jahren durch größere, mit mindestens 139 m Länge ersetzt. So geschehen bei der Schleuse in Bolzum im Stichkanal Hildesheim. Zurzeit (2014) laufen die Bauarbeiten am Neubau der Weserschleuse Minden im Verbindungskanal Nord zur Weser.

Abstiegsbauwerke im Hauptkanal编辑

mini|In kalten Wintern müssen Eisbrecher eine Fahrrinne schaffen; Mittellandkanal bei Lashorst im Januar 2010

  • Schleuse Anderten (Doppelschachtschleuse)[5]
    • Zwei baugleiche Schleusenkammern mit geschlossenen Sparbecken (Sparkammern)
    • km 174,2
    • Erbaut: 1919–1928
    • Nutzlänge/Breite/Durchfahrtshöhe/Abladetiefe: 214 m/12,00 m/5,90 m/2,80 m
    • Fallhöhe: 14,70 m
    • Bedienung: Schleusenpersonal vor Ort (Fernbedienzentrale in der Schleusenbrücke der Ostkammer)
    • Besichtigung: Von der Straßenbrücke oberhalb der Schleuse Blick über beide Schleusenkammern, seitlich der Westkammer
  • Schleuse Sülfeld (Schleusengruppe)[6]
    • Nordschleuse
      • Schachtschleuse mit offenen Sparbecken
      • km 236,9
      • Erbaut: 1934–1937
      • Nutzlänge/Breite/Durchfahrtshöhe/Abladetiefe: 224 m/12,00 m/4,00 m/2,20 m
      • Fallhöhe: 9 m
    • Südschleuse (Neue Schleuse)
      • Schleuse mit offenen Sparbecken
      • Erbaut: 2004–2008
      • Nutzlänge/Breite/Durchfahrtshöhe/Abladetiefe: 225 m/12,50 m/5,25 m/2,80 m
    • Bedienung: Bedienpersonal vor Ort (im Leitstand der Südschleuse)
    • Die Schleusengruppe Sülfeld wurde mit zwei baugleichen Schleusen erbaut. Die Südschleuse wurde 2004 abgerissen, und durch eine neue Schleuse mit größeren Abmessungen ersetzt.
    • Besichtigung: Besucherparkplatz vorhanden, Besucherplattform im Unterhaupt der Nordschleuse
  • Schleuse Hohenwarthe [7]
    • Zwei baugleiche Schleusenkammern mit je drei offenen Sparbecken
    • km 325,1
    • Erbaut: 1998–2003
    • Nutzlänge/Breite/Durchfahrtshöhe/Abladetiefe: 190 m/12,50 m/5,25 m/2,80 m
    • Fallhöhe: 18,55 m–19,05 m
    • Die Schleuse Hohenwarthe ersetzt das nicht vollendete Schiffshebewerk Hohenwarthe.
    • Bedienung: Bedienpersonal vor Ort
    • Besichtigung: Besucherparkplatz vorhanden, Besichtigung seitlich des Oberhauptes oder Brücke am Unterhaupt, Infotafeln

Abstiegsbauwerke in den Stichkanälen编辑

  • Schleuse Hollage
    • Eine Schleuse ohne Sparbecken
    • Im Stichkanal Osnabrück km 7,2
    • Erbaut: 1913–1915
    • Nutzlänge/Breite/Abladetiefe: 82 m/10,00 m/2,20 m
    • Fallhöhe: 4,75 m
  • Schleuse Haste
    • Eine Schleuse ohne Sparbecken
    • Im Stichkanal Osnabrück km 12,7
    • Erbaut: 1913–1915
    • Nutzlänge/Breite/Abladetiefe: 82 m/10,00 m/2,20 m
    • Fallhöhe: 4,75 m
  • Hafenschleuse Hannover-Linden
    • Eine Schachtschleuse mit 2 offenen Sparbecken
    • Im Stichkanal Hannover-Linden km 9,5
    • Erbaut: 1914–1917
    • Nutzlänge/Breite/Durchfahrtshöhe/Abladetiefe: 83 m/10,00 m/4,25 m/2,50 m
    • Fallhöhe: 7,80 m
    • Bedienung: Fernbedienzentrale Anderten
  • Schleuse Bolzum
    • Eine Schleuse ohne Sparbecken
    • Im Stichkanal Hildesheim km 0,76
    • Erbaut 2007–2012
    • Nutzlänge/Breite/Abladetiefe: 139 m/12,50 m/2,80 m
    • Fallhöhe: 8,00 m
    • Bedienung: Fernbedienzentrale Anderten
    • Nach dem Ausbau des SKH wird das Oberwasser der Schleuse um 0,5 m angehoben, die Fallhöhe steigt dann auf 8,50 m. Die alte Schleuse wird vom Wasser abgetrennt und bleibt als technisches Denkmal erhalten.
  • Doppelschachtschleuse Wedtlenstedt {{{2}}}
    • Ostkammer
      • ohne Sparbecken
      • Im Stichkanal Salzgitter km 4,6
      • Erbaut: 1938–1940
      • Nutzlänge/Breite/Durchfahrtshöhe/Abladetiefe: 220 m/12,00 m/6,00 m/2,70 m
      • Fallhöhe: 9,30 m
    • Westkammer
      • ohne Sparbecken
      • Erbaut: 1938–1940
      • Nutzlänge/Breite/Durchfahrtshöhe/Abladetiefe: 225 m/12,00 m/4,55 m/2,10 m
    • Bedienung: Leitzentrale Wedtlenstedt
    • Die Schleuse Wedtlenstedt wurde mit zwei baugleichen Kammern erbaut. Die Ostkammer wurde 1975–1976 den Abmessungen von Großmotorgüterschiffen angepasst.
  • Doppelschachtschleuse Üfingen {{{2}}}
    • Ostkammer
      • ohne Sparbecken
      • Im Stichkanal Salzgitter km 10,7
      • Erbaut: 1938–1940
      • Nutzlänge/Breite/Durchfahrtshöhe/Abladetiefe: 220 m/12,00 m/5,50 m/2,70 m
      • Fallhöhe 9,30 m
    • Westkammer
      • ohne Sparbecken
      • Erbaut: 1938–1940
      • Nutzlänge/Breite/Durchfahrtshöhe/Abladetiefe: 225 m/12,00 m/4,25 m/2,20 m
    • Bedienung: Leitzentrale Wedtlenstedt
    • Die Schleuse Üfingen wurde mit zwei baugleichen Kammern erbaut. Die Ostkammer wurde 1975–1976 den Abmessungen von Großmotorgüterschiffen angepasst.

Abstiegsbauwerke in den Verbindungskanälen编辑

mini|Blick vom Mittellandkanal auf die Schachtschleuse Minden im Verbindungskanal Nord zur Weser

  • Schachtschleuse Minden
    • Eine Schachtschleuse mit geschlossenen Sparbecken
    • Im Verbindungskanal Nord zur Weser km 0,5
    • Erbaut: 1911–1914
    • Nutzlänge/Breite/Abladetiefe: 85 m/10,00 m/2,50 m
    • Fallhöhe: je nach Wasserstand der Weser bis 13,20 m
    • Bedienung: Fernbedienzentrale Minden
    • 1988 wurde die Nutzlänge auf 85 m verlängert.
  • Weserschleuse Minden (im Bau)[8]
    • Eine Schleuse mit offenen Sparbecken
    • Im Verbindungskanal Nord zur Weser km 0,5
    • geplante Bauzeit: 2010–2015
    • Nutzlänge/Breite/Drempeltiefe: 139 m/12,50 m/4,00 m
    • Fallhöhe: je nach Wasserstand der Weser bis 13,30 m
    • Bedienung: Fernbedienzentrale Minden
    • Die neue Schleuse entsteht östlich parallel zur Schachtschleuse.
  • Oberschleuse Minden
    • Eine Schleuse ohne Sparbecken
    • Im Verbindungskanal Süd zur Weser km 0,2
    • Erbaut: 1911–1914
    • Nutzlänge/Breite/Abladetiefe: 82 m/10,00 m/2,50 m
    • Fallhöhe: 6,00 m
    • Bedienung: Fernbedienzentrale Minden
  • Unterschleuse Minden
    • Eine Schleuse mit offenen Sparbecken
    • Im Verbindungskanal Süd zur Weser km 1,0
    • Erbaut: 1921–1925
    • Nutzlänge/Breite/Abladetiefe: 82 m/12,50 m/2,50 m
    • Fallhöhe: je nach Wasserstand der Weser bis 7,08 m
    • Bedienung: Fernbedienzentrale Minden
  • Die Schleusen in Minden sind Teil des Wasserstraßenkreuzes Minden. Bei einer Sperrung der Kanalbrücken kann mit Hilfe von Ober- und Unterschleuse sowie der Schachtschleuse für Schiffe, die den Abmessungen der Schleusen im Verbindungskanal Süd zur Weser genügen, ein durchgehender Verkehr auf dem Mittellandkanal gewährleistet werden.
  • Leineabstiegsschleuse
    • Eine Schleuse ohne Sparbecken
    • Im Verbindungskanal zur Leine km 0,6
    • Erbaut: 1913–1914, 2007 grunderneuert
    • Nutzlänge/Breite: 73 m/10,0 m
    • Fallhöhe: 1,90 m
    • Bedienung: Bedienpersonal vor Ort
  • Sparschleuse Rothensee
    • Eine Schleuse mit drei offenen Sparbecken
    • Im Rothenseer Verbindungskanal km 0,65
    • Erbaut: 1997–2001
    • Nutzlänge/Breite/Abladetiefe: 190 m/12,50 m/2,80 m
    • Fallhöhe: 10,45 m–18,46 m abhängig vom Wasserstand der Elbe
  • Schiffshebewerk Rothensee
    • Senkrechthebewerk mit Gewichtsausgleich durch Schwimmer
    • In der Altstrecke des Rothenseer Verbindungskanals
    • Erbaut: 1929–1938
    • Nutzlänge/Breite/Abladetiefe: 82 m/12,00 m/2,00 m
    • Fallhöhe: 12,00 m–18,70 m abhängig vom Wasserstand der Elbe
    • Das Hebewerk war zwischen Ende 2006 und August 2013 außer Betrieb. Am 24. August 2013 wurde das Hebewerk für die Fahrgast- und Sportschifffahrt wiedereröffnet. Es erfolgt ein Saisonbetrieb von Mai bis September durch die Stadt Magdeburg.

Sicherheitstore编辑

Um bei Schäden am Kanalbett das Auslaufen von Wasser weitgehend zu verhindern und damit das Überfluten des umgebenden Geländes, sind zwischen Dortmund-Ems-Kanal und Elbe neun Sicherheitstore eingebaut: am Anfang des Kanals bei Bergeshövede, beiderseits der Abzweigung des Stichkanals Osnabrück, zur Unterteilung einer längeren Dammstrecke bei Herringhausen, jeweils westlich und östlich des Wasserstraßenkreuzes Minden und der Kanalüberführung über die Leine sowie am Beginn der langen Dammstrecke zur Elbe bei Haldensleben.

Kreuzungen mit Verkehrswegen und Gewässern编辑

Der Mittellandkanal und seine Stich- und Verbindungskanäle machten den Bau von 45 Eisenbahnbrücken, 314 Straßen- und Wegebrücken sowie 9 Unterführungen erforderlich. Hinzu kamen zur Kreuzung mit Gewässern 245 Düker (Unterführung unter Druck) und Durchlässe (mit freiem Wasserspiegel).

Wasserhaushalt编辑

Der Mittellandkanal dient zwar hauptsächlich dem Transport von Gütern, doch von Anfang an wurden ihm auch wasserwirtschaftliche Aufgaben zugewiesen. Dazu gehören die Bereitstellung von Wasser für die Industrie und die Landwirtschaft und das Ableiten von Hochwässern aus kreuzenden Kleinflüssen und Bächen in die Weser oder Elbe. Dem Kanal geht durch Verdunstung, Versickerung und Schleusenbetrieb ständig Wasser verloren. Ferner wird der Wasserspiegel auch durch starken Wind beeinflusst. In dem vorwiegend in Ost-West-Richtung verlaufenden Kanal können starke Westwinde den Wasserstand an den Enden der Kanalhaltungen um 40 cm ansteigen lassen. Um für die Schifffahrt möglichst gleichbleibende Durchfahrtshöhen und Wassertiefen zu gewährleisten, muss der Wasserspiegel ständig reguliert werden.

Die Regulierung der Wasserversorgung des Mittellandkanals und seiner Stichkanäle wird zentral von der Revier- und Betriebszentrale in Minden gesteuert. Hierzu stehen ihr zwischen Bevergern und Hohenwarthe zahlreiche Pumpwerke, Entlastungsanlagen und Messstellen zur Verfügung.

Da die wenigen natürlichen Zuflüsse nicht ausreichen, den Kanal ständig mit Wasser zu versorgen, muss normalerweise Wasser aus der Weser und der Elbe in das Kanalbett gepumpt werden. Die Pumpwerke zur Versorgung des Kanals befinden sich in Minden an der Weser und in Magdeburg an der Schleuse Rothensee. An allen Schleusen befinden sich ebenfalls Pumpwerke, die das Wasser in die höher gelegenen Haltungen pumpen.

Eine weitere Wasserzuleitung erfolgt sporadisch über den Aller-Entlaster bei Grafhorst. Der 3 km lange Kanal wurde angelegt, um die früher berüchtigten Hochwässer der Aller abführen zu können. In den 1960er Jahren wurde diese Ableitung so intensiv betrieben, dass in der Aller kaum noch Wasser aus ihrem Quellgebiet floss.

[[Datei:Bad Essen Hafenfest.JPG|mini|Drachenbootrennen während des Hafenfestes Bad Essen]]

休閒與療養编辑

 
碼頭上的客船
 
中德運河漢諾威段上的遊艇碼頭

Fast der gesamte Mittellandkanal besitzt an mindestens einem Ufer einen begleitenden Betriebsweg. Dieser ist für Fußgänger und Radfahrer auf eigene Gefahr freigegeben. Die Wege sind meistens mit feinem Splitt befestigt, im Bereich von Schleusen oder Hafenanlagen oft asphaltiert oder gepflastert. Mit Ausnahme der Zufahrten und der Schleusenbereiche gibt es keine nennenswerten Steigungen. Hierdurch ist es auch für Untrainierte möglich, große Strecken zurückzulegen. An einigen Stellen muss das Ufer über eine Brücke gewechselt werden, beispielsweise bei Hafenanlagen. In manchen Städten (wie in Hannover) fungiert der Kanal mit seinen Ufern auch als Naherholungsgebiet.

Der Kanal ist für Wassersportler ein vielfältiges Fahrtgebiet. Am Mittellandkanal und seinen Stichkanälen gibt es zahlreiche Yachtclubs sowie Kanu- und Rudervereine. Im Bereich Osnabrück[9], Minden, Hannover, Haldensleben und Magdeburg verkehren Fahrgastschiffe nach Fahrplan.[10]

沿線都市與市鎮编辑

文学作品编辑

  • Matthias Blazek: Die Grafschaft Schaumburg 1647–1977. ibidem, Stuttgart 2011, S. 99–101 (Die Geschichte des Mittellandkanals) ISBN 978-3-8382-0257-0
  • Martin Eckoldt (Hrsg.): Flüsse und Kanäle, Die Geschichte der deutschen Wasserstraßen. DSV, Hamburg 1998, ISBN 3-8841-2243-6.
  • Hannelore Horn: Der Kampf um den Bau des Mittellandkanals. Eine politologische Untersuchung über die Rolle eines wirtschaftlichen Interessenverbandes im Preußen Wilhelms II.. Westdeutscher Verlag, Köln und Opladen 1964
  • Reichsverkehrsministerium (Hrsg.): Der Mittellandkanal. Verlag Volk und Reich, Berlin 1938
  • Vereinigung zur Förderung der südlichen Linienführung des Mittellandkanals (Hrsg.): Die Vollendung des Mittellandkanals. Untersuchungen über eine zweckentsprechende südliche Linienführung, ihre volks- und kriegswirtschaftliche Bedeutung. Selbstverlag der Vereinigung zur Förderung der südlichen Linienführung des Mittellandkanals, Braunschweig 1918
  • N.N.: Der Mittellandkanal. Ausbau zwischen Wolfsburg und Magdeburg im Rahmen des Verkehrsprojekts Deutsche Einheit Nr. 17, hrsg. vom Wasserstraßen-Neubauamt Helmstedt, Helmstedt, Frühjahr 2000

外部链接编辑

参考资料编辑

  1. ^ 1.0 1.1 1.2 Verzeichnis E, Lfd.Nr. 33 der Chronik 页面存档备份,存于互联网档案馆, Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
  2. ^ 2.0 2.1 2.2 Elwis database WSD Mitte 互联网档案馆存檔,存档日期2010-10-28. and WSD Ost 互联网档案馆存檔,存档日期2010-10-28.
  3. ^ Sheffield, Barry. Inland Waterways of Germany. St Ives: Imray Laurie Norie & Wilson. 1995. ISBN 0-85288-283-1. 
  4. ^ 4.0 4.1 4.2 4.3 引用错误:没有为名为laenge的参考文献提供内容
  5. ^ Artikel des WSA Braunschweig über die Schleuse Anderten.
  6. ^ Info des NBA Hannover über die Abgeschlossene Baumaßnahme Schleuse Sülfeld 页面存档备份,存于互联网档案馆 (PDF; 1,1 MB) abgerufen am 20. Oktober 2013
  7. ^ WNA-Magdeburg, Schleuse Hohenwarthe (PDF; 1,1 MB), abgerufen am 20. August 2013
  8. ^ Erläuterungen zur Weserschleuse Minden
  9. ^ Fahrgastschiff Lyra im Bereich Osnabrück
  10. ^ Fahrgastschiffe auf deutschen Flüssen (Abschnitt Mittellandkanal) 页面存档备份,存于互联网档案馆.